food

Fly Vegan : Hamburg Airport und die Flughäfen dieser Welt

By  | 

Veganfreundlicher Airport?? Von wegen! Es tut mir jetzt schon Leid, dass ich mich so in dieses Thema verfange!

Vegan Reisen : Airlines und Flughäfen im Check

Was mich aufregt, ist die Tatsache, dass ich heute fast zwei Stunden am Hamburger Flughafen verbracht habe und nichts zu essen gefunden habe. Solange man nicht durch den SecurityCheck ist, kann man noch ganz gut bei Scoom einkaufen. Die Auswahl dort, ist eigentlich immer erfreulich und großzügig.

Flughafen Hamburg : veganfriendly – not!

Einmal durch den SecurityCheck durch, gibt es kein Zurück mehr! Außer trockene Brötchen, kann man sich noch Studentenfutter (Achtung: auch diese sehr oft mit Joghurtdrops) und Kaugummis kaufen. Das MövenpickCafé bietet als eines der wenigen „fast“ immer Sojamilch an, zumindest ist der Kaffee dann sicher. Aber darüber hinaus findet man nichts weiter, außer vielleicht noch einen Salat, Apfel oder Obstsalat.

Ganz ehrlich, wenn ich den Artikel aus der „Kochen ohne Knochen“ indem Frau Peters (Centermanagerin Airport Hamburg) lese, wird mir richtig heiß vor Wut. Betont wird, dass es sogar eine eigene Vegan-Rubrik auf der Homepage gibt, in der man sich über das vegane Angebot informieren kann, denn oft scheitert es ja „nur“ an der Deklaration! Das Angebot besteht aber überwiegend aus Salat, Obstsalat und Brötchen – vielen Dank auch! Da fehlt nur noch, dass Wasser unter vegan angeführt wird.

Vorschlag: Belegt Brötchen nur mit Antipasti und lasst die Butter und Frischkäse weg oder verwendet Humus als Aufstrich … Dafür muss man nicht mal großartig etwas in der Küche oder Einkauf verändern – weglassen, einfach weglassen!

Und wie sieht es bei den Airlines aus?

Ich liebe es, mit Easyjet zu fliegen. Da bietet mir wenigstens niemand ein Brötchen mit Käse oder Wurst an!! Vielen Dank, ich zahle gerne weniger für meinen Flug, wenn ich davon verschont bleibe. Auf die Frage, ob es denn etwas Veganes gibt, bekommt man meist nur ein Lächeln und die Aussage: „Ja das hätten Sie bei der Buchung angeben müssen!“ Frisches Obst – Fehlanzeige! Aber gut, darüber rege ich mich längst nicht mehr auf und auf Langstrecken wühle ich mich bei der Buchung durch alle Angaben und gebe mich zufrieden, mit dem was ich bekomme! Bzw. meist kaufe ich vorweg ausreichend ein.

Fazit

Ich bin wöchentlich auf Flughäfen, ich reise wirklich sehr viel und wenn ich immer dort essen würde, dann könnte ich mir mein healthy Gerede komplett schenken. Gluten und Zucker im Überfluss, wenig Frisches, keine frischen Smoothies und wenn dann nur vegetarisch – an dieser Stelle ein Danke an die Apfelverkäufer!

Man kann leider nicht einmal davon sprechen, dass man auf dem richtigen Weg ist, denn diesen erkenne ich leider „noch“ nicht! Aber, was nicht ist, kann ja noch werden! Vielleicht braucht es ein paar Leute, die ihre Meinung dazu äußern, damit sich wirklich was ändert!

In diesem Sinne, happy vegan eating and travelling <3

xoxo d.

PS: Wenn ihr Tipps habt oder Vorschläge oder Kritik an meinem Artikel, dann kommentiert gerne 🙂 Ich freue mich über eine offene Diskussion!

Ach, und für die, bei denen es noch nicht angekommen ist! Als Veganer esse ich durchaus mehr als nur Eisbergsalat mit Tomaten, Gurke und Zuckermais 😉 Liebe Frau Peters, bitte nicht falsch verstehen, aber holen Sie sich doch mal Leute ins Boot, die wirklich Ahnung haben und Sie unterstützen bzw. vernünftig beraten können. Wo sind die Attila Hildmans und Veganz-Vertreter dieser Welt, wenn man sie braucht 🙂

Dajana

Dajana ist Gründerin und CreativeMind von Zugar&Zalt. Mit ihrem Blog impulsee | motor & lifestyle ist sie schon lange keine Unbekannte in der BlogSphäre. Sie ist passionierte Boxerin und zeigt das in allen Lebenslagen.

11 Comments

  1. Verena Peters

    13. Oktober 2016 at 10:28

    Hi Dajana,
    ich bin’s, die „Fr. Peters“ aus dem KOK Artikel. Du hast recht, dass noch viel vegane Luft nach oben ist, nicht nur an Airports. Sehe ich komplett wie Du. Und genau dafür, nämlich um das tierfreundliche Bewusstsein hier am Hamburg Airport überhaupt erstmal zu wecken und dann zu erweitern, kämpfe ich. Ich würde mich gerne mal mit Dir auf ’nen Smoothie treffen. Schließlich stehen wir auf der gleichen, veganen Seite. Hast Du Lust? Wie wär’s am 7. oder 9. November? Viele Grüße, Verena

    • Dajana

      Dajana

      13. Oktober 2016 at 10:42

      Liebe Verena,
      ich freue mich SEHR über dein Kommentar und die Möglichkeit eines Treffens! Gerne schicke ich umgehend eine Mail 🙂

      liebste Grüße
      d.

      • Verena Peters

        13. Oktober 2016 at 11:15

        Liebe Dajana,
        ja super, sag einfach, wann Du kannst! Freu mich!
        LG Verena

  2. Verena Peters

    13. Oktober 2016 at 11:15

    Liebe Dajana,
    ja super, sag einfach, wann Du kannst! Freu mich!
    LG Verena

  3. bibi

    14. Oktober 2016 at 12:24

    ich muss leider auch sagen, dass es wirklich schwierig ist, denn manchmal will man einfach nur was auf die Hand. Scoom müsste auch drinnen vertreten sein und den Vorschlag mit Veganz finde ich SUPER!!!!

  4. lydia

    14. Oktober 2016 at 12:25

    Naja, ich habe versucht Kaffee mit Soyamilch zu kaufen und nicht mal Mövenpick hatte welche! eher enttäuschend!

  5. klaus

    14. Oktober 2016 at 12:28

    Kann dir zustimmen, die Airlines können sich das Brötchenangebot sparen! Zu den Flughäfen gibt es nur zu sagen – die können das alle nicht besonders 😛

    klaus

  6. Caro

    19. Oktober 2016 at 19:25

    Hallo Dajana,

    sorry dass ich das jetzt so schreiben muss, aber hast du den Artikel in Kochen ohne Knochen richtig gelesen? Da steht doch dass Frau Peters sogar selbst Veganerin ist…Zudem bin ich selbst oft am Hamburg Airport unterwegs und finde es gibt dort ein gutes veganes Angebot. Vor der Kontrolle gibt es z.B. bei Marché oft vegane Kuchen, aber auch vegane Salate (und nein, nicht nur trockene Eisbergsalatblätter) und warme Speisen. Hinter der Kontrolle gibt es u.a. vegane Pizza. Vielleicht solltest du dir das bei deinem nächsten Aufenthalt mal anschauen!

    Viele Grüße
    Caro

    • Dajana

      Dajana

      19. Oktober 2016 at 19:35

      Liebe Caro,
      ich gebe dir recht, das ich den Artikel nicht ausführlich beschrieben habe und auch nicht im Besonderen darauf eingegangen bin. Was ich aber ganz klar anmerke, ist, dass man sich auf die Suche begeben muss und so oft wie ich da bin, gibt es immer irgendwo, irgendetwas nicht. Und ja, da muss ich Lydia recht geben, oft will man sich den Snack mit ins Flugzeug nehmen, damit man auf der Reise essen kann. Das fehlt mir total. Das vereinzelt etwas angeboten wird ist mir bewusst. Und an dieser Stelle muss ich mich entschuldigen, falls ich Frau Peters zu sehr kritisiert habe, ich wollte keineswegs ihr Handeln in Frage stellen.

      vielen Dank für deinen Input
      liebst d.

  7. lydia

    19. Oktober 2016 at 19:32

    Liebe Caro,
    wo hast du das alles gefunden? Ich finde danach muss man dezidiert suchen und wenn man schnell einen Snack mitnehmen will, wird es in der Tat schwer! Ich finde Scoom auch sehr gut, schade nur, dass es die veganen Brötchen nicht mehr gibt. Die konnte man super im Gepäck mitnehmen und war für die Flugreise gewappnet!

    Ich finde es gut, dass hier öffentlich nach mehr gefragt wird, denn so schwer ist es in der Tat nicht!

    Die sonnigsten Grüße, auch von jemandem der oft am Flughafen Hamburg ist 🙂

  8. Caro

    19. Oktober 2016 at 19:55

    Hallo Dajana und Lydia,

    mir sind schon häufiger am Airport die „Vegan“ Schilder aufgefallen und habe auch in der Presse schon einiges gelesen. Klar kommt es mal vor dass bei einem Café gerade mal keine Soja Milch verfügbar ist aber dafür in dem nächsten und ich bekomme meinen Café wirklich immer. Hier z.B. Sind viele vegane Speisen aufgelistet: http://www.veganguerilla.de/vegan-on-the-road-hamburg-airport/
    Was ihr auch machen könnt, ist euch bei Marché etwas einpacken zu lassen.

    Viele Grüße
    Caro

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.