lifestyle

STRAIGHT EDGE – Askese oder Intensives Leben

By  | 

Ich trinke NIE. Weder einen Schluck Champagner beim 80`er meiner Großmutter – noch ein Glas Rotwein bei einen Geschäftsessen. Ich entspanne mich ohne Cannabis und wenn ich ausgehe brauche ich kein Kokain und keine Stimmulantien. Was für mich normal ist – wirkt für andere Menschen oft sonderbar- wenn nicht sogar abnormal. Dieser strikte Verzicht auf Substanzen welche die Wahrnehmung beeinflussen oder verändern. 

Ich lebe STRAIGHT EDGE. Mit Ausnahme einer “Sturm und Drang” Zeit zwischen meinem 17’en und 19’en Lebensjahr verzichte ich (mittlerweile 37-jährig) freiwillig auf diese (oft auch von der Gesellschaft tolerierten) “Genuß”mittel.

Doch was bedeutet Straight Edge?

Die Textzeilen „Don’t smoke / Don’t drink / Don’t fuck“ aus dem Song “Out of Step” der Band Minor Threat gelten noch heute als Grundpfeiler der Straight-Edge-Ideologie, wurden jedoch im Laufe der Jahre mehrfach neu interpretiert und erweitert. Als Grundkonstanten lassen sich drei Regeln festhalten, die für die meisten Straight-Edge-Anhänger gelten: Der Verzicht auf Alkohol, der Verzicht auf andere Drogen sowie der Verzicht auf eine promiske Lebensführung. Diese Punkte unterschieden Straight Edge deutlich von der gängigen Gesellschaftlichen Norm.

Drogen:

Eine große Auseinandersetzung findet in der Straight-Edge-Szene um die Auslegung des Drogenbegriffs statt. Während anfangs nur Alkohol, Nikotin und alle anderen Arten von Rauschmitteln gemeint waren, wurde der Begriff von verschiedenen Anhängern auch auf Coffein ausgeweitet. Diese strikten Definitionen gehen davon aus, dass es viele Substanzen gebe, die Auswirkungen auf das menschliche Bewusstsein hätten. Sie würden den Menschen schaden oder sie in eine Abhängigkeit führen. Die Ablehnung von Alkohol, Nikotin und illegalen Drogen bleibt meist der gemeinsame Nenner und ist die am häufigsten angewendete Form des Straight Edge.

Sexualität:

Die Zeile “Don’t fuck” in Out of Step sorgte für einigen Diskussionsbedarf und Missverständnisse innerhalb der Bewegung. In mehreren Interviews wiederholte MacKaye seine Rechtfertigung, er habe nichts gegen Sex, Sex sei eine großartige Sache, er habe sich lediglich gegen eine Mentalität aussprechen wollen, in der der schnelle Sex wichtiger sei als der Respekt vor der anderen Person.

Vegetarismus/Veganismus:

Die Beschränkung auf vegetarische beziehungsweise vegane Ernährung und auf Tierrechte im Allgemeinen entstand durch den Einfluss der Band “Youth of Today”, die diesen Gedanken 1988 im Lied No More in die Szene brachten. Diese Erweiterung des Straight-Edge-Gedankens wurde nicht von allen Teilen der Szene geteilt. Insbesondere in den 1990ern wurde jedoch eine vegetarische oder vegane Ernährung als fundamentales Prinzip des Straight Edge verstanden. Insbesondere in Europa ist diese Ernährungsform in der Straight-Edge-Szene weit verbreitet und bei einer Mehrheit ihrer Angehörigen ein fester Bestandteil des Straight Edge. Aus den Anhängern der Straight-Edge-Bewegung entstanden eine ganze Reihe von Initiativen, die dem Tierschutzgedanken Rechnung trugen. Zum Teil engagierten sich Anhänger auch in der Neuen Tierschutzorganisation PETA oder in der Tierbefreiungsbewegung Animal Liberation Front.

Für mich persönlich ist STRAIGHT EDGE ein Lifetime Commitment. Quasi ein Pfad ohne Wiederkehr. Ich habe gelernt bewusst und intenisv zu leben und zu fühlen. Aktionen setze ich im vollen Bewusstsein und übernehme für alle meine Taten die volle Verantwortung. Keine Ausreden á la “das war ‘ne betrunkene Geschichte” – keine Ausflüchte. Kein nächtliches Plündern des Kühlschrankes im Alkoholdelirium. Straight Edge ist für mich Lebensschule . Die Disziplin die ich im Sport benötige trainiere ich im Alltag. Es tut gut NEIN zu sagen. Und es ist ein wundervolles Gefühl 24/7 Herr über seine Sinne und seine Emotionen zu sein.

Meine Tattoos spiegeln den SXE Gedanken wieder

Die 3 X auf meinen Fingern stehen für oben erwähnte Textzeile – das Steuerrad bedeutet “Captain of my own Ship” und veranschaulicht die Tatsache dass ich bewusst und in Eigenverantwortung über mein Leben bestimme. Die gekreuzten Arme mit dem X sind ein weltweites Erkennungszeichen der Straight Edge Community. Und das “SXE” (= Kurzform von Straight Edge) auf der Innenseite meiner Lippen – besiegelt den TRUE `TIL DEATH Beschluss.

Straight Edge ist ein sehr persönliches Thema und es gibt viele Zugänge um diese Lebensweise einzuschlagen. Sollte jemand von Euch Fragen haben – werde ich mein bestes geben um Euch diese auch zu beantworten.

XXX

Quellen: Wikipedia || photo (c) SMP Management

Franz Preihs

ultracyclist – adventurer – straight edge – animal rights activist – vegan – ta2 – satanic – blogger

1 Comment

  1. alora

    27. Oktober 2015 at 11:00

    Och ja, das ist ja ein spannendes Thema!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.