food

Raw Food Matcha Macarons Rezept

By  | 

Seit dem letzten FoodPost sind nun doch einige Wochen vergangen, deshalb lege ich hier ein Rezept nach, dass ich unbedingt mit euch teilen muss. Ausprobiert, sofort gelungen und soooo lecker – RAW Matcha Macarons!

Macarons – vegan, glutenfrei und raw!

Tja, Macarons schmecken auch lecker wenn diese ganz gesund zubereitet sind. Wie alle meine Rezepte sind diese frei von Gluten, Zucker, Milch- und Eierzeugnissen und diesmal auch vegan. Somit haben wir zumindest dich wichtigsten Bestandteile von Macarons vorweg ausgeschlossen. Jetzt sind diese hier auch noch RAW und aus besten Zutaten – unglaublich, oder? Aber nun zur Zubereitung. Für die Macarons braucht ihr:

raw & vegan Macaron-Teig:

  • 60 g Erdmandeln
  • 50 g glutenfreie Haferflocken
  • 30 g Süße (Honig oder Agavensaft)
  • 15 g Kokosöl
  • 1/4 TL Matchapulver (1/8, wenn du noch nicht so vertraut mit Matcha bist)
  • 1 Prise Salz

Für die Matchacreme:

  • 60 g Cashews (über Nacht, mind. 2 Stunden eingeweicht)
  • 25 ml Wasser
  • 10 g Kakaobutter, langsam erwärmt
  • 15 g Kokosöl, langsam erwärmt
  • 30 g Honig
  • 1/2 TL Matchapulver (1/4, wenn du noch nicht so vertraut mit Matcha bist)

Zutaten für den Teig verkneten und 16 gleichgroße Macaron Kekse formen. Die Zutaten für die Creme im Mixer pürieren und kalt stellen, bis die Creme streichfest ist. Die Creme einfach zwischen zwei Kekse streichen und fertig. Jetzt könnt ihr genießen ohne Sünde.

lasst es euch schmecken, eure Anna

Transparenz : Dieses Rezept wurde von Anna kreiert, wir empfehlen aus langer Zusammenarbeit mit Kissa die hochqualitativen Matcha-Sorten.

gleem

Anna ist Gastautorin bei Zugar&Zalt und Gründerin des Labels Gleem. Sie kreiert naturbelassene & zuckerfreie Sweets. Vegan & Paleo, Raw Food & Glutenfrei. Verfeinert mit echtem Blattgold und Granatapfelblüten. Abends geht sie zum CrossFit oder Tango tanzen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.